Saisonende für UBC/SCM Baskets Münsterland

UBC/SCM Baskets Münsterland (Coaches Müller/Lüsebrink) verliert 63:66 (32:36) gegen TuS Lichterfelde Basketball (Coach Thamm).

Nach großem Kampf scheidet UBC/SCM aus den Playoffs aus. Mit voller Besetzung startete man beherzt in die Partie und führte nach 5 Minuten mit 9:4. Dabei musste gegen aggressive Berliner jeder Korb schwer erkämpft werden. Dafür stand man in der Verteidigung dieses Mal auch besser, hatte man seine Lehren aus der schlechten Partie in Berlin gezogen. Leider musste man die Berliner im dritten Viertel auf 13 Punkte davon ziehen lassen, die einfach in dieser Phase immer wieder etwas schneller und herzhafter im Rebound oder bei loosingballs zugriffen und klarere Wurfabschlüsse fanden. Außerdem zwangen sie die jungen Baskets zu einigen unnötigen Ballverlusten .In der 34. Minute stand es 63:50 für TuSLi, und auf ein Mal ging noch mal ein starker Ruck durch die Baskets. Sie forcierten mit letzten Kräften eine Ganzfeldverteidigung und hatten am Ende des Spiels die Chance es in die Verlängerung zu bringen, doch einen letzten Wurf unterbanden starke Berliner.

Coach Müller:“Wir haben heute einen großen Kampf geliefert, und damit gezeigt was in uns steckt. Es hat nicht ganz gereicht, weil die Berliner zum einen mit ihren Leistungsträgern Baggette (28 Punkte) und Sabally(17) sehr starke und abgezockte Jungen in ihren Reihen haben zum anderen wir etliche Wurfchancen im Laufe des Spiels haben liegen lassen. Das ist zum einen wohl der Unerfahrenheit und der Nervosität zu verdanken zum anderen aber auch dem Mangel uns über ein ganzes Spiel konzentrieren zu können. Für die 2002er war es heute genauso das letzte JBBL-Spiel für UBC/SCM als auch für mich. Ich bedanke mich bei ihnen, meinem Cotrainer Peter als auch bei den Eltern und den Helfern im Verein für eine insgesamt gute Saison mit einem würdigen Abschlussspiel!“

Es spielten: Max Schell (22 Punkte), Connor Konietzka (8), Bennedikt Christophel, Kevin Dierkes (je 7), Nils Greven (6), Kapitän Leo Lüsebrink, Ole Thewes (je 4), Rikus Schulte (3), Noah Arias Hessel (2), Lorenz Neuhaus, Phil Schmidt.