U10-Spieler verpassen knapp die Qualifikation für die U12-Oberliga

(ar) Am 2. Juni stellte sich in Ibbenbüren eine personell und altersgemäß (sogar mit einem Spieler des Jahrgangs 2010!) dünn besetzte Mannschaft des UBC Münster der Mission Impossible, die Qualifikation für die U12-Oberliga zu schaffen.

Spiel 1: UBC Münster – Ibbenbüren 50:58

Trotz einer intensiven Vorbereitung in den vorausgegangenen zwei Wochen gelang es den jungen UBC-Spielern zunächst nicht, ihre Nervosität abzuschütteln. Zahlreiche Ballverluste und Fehlwürfe waren die Folge, das erste Viertel endete mit einem Rückstand von 7:20. Auch im zweiten Viertel wollte vorne nicht viel klappen, aber wenigstens konnte die Verteidigung besser gegen die auch mit dem Jahrgang 2008 spielenden Ibbenbürener mithalten. Zur Halbzeit stand es deutlich 16:32.

Die Halbzeitansprache rüttelte die UBC-Spieler des Jahrgangs 2019 noch einmal auf und mit einer Energieleistung legte die Mannschaft ein phantastisches Viertel hin, setzte den Gegner massiv unter Druck, reboundete überlegen und punktete vorne fast nach Belieben. Am Ende des Viertels stand es schließlich 35:36.

Ein Korb des stark aufspielenden neuen Spielers Liam brachte in der 31. Minute sogar die 37:36-Führung, aber dann zollten das hohe Tempo sowie eine wachsende Foulbelastung ihren Tribut: Nach diversen Wechseln konnte die Mannschaft die defensive Intensität nicht mehr aufrechterhalten und ließ etliche einfache Körbe zu, sodass am Ende das Spiel mit 50:58 relativ knapp abgegeben werden musste.

Als Fazit des Spiels bleibt, dass hier eine gute Mannschaft heranwächst, die jetzt aber noch nicht in der Lage war, den in dieser Altersklasse besonders großen Unterschied zwischen den Jahrgängen wettzumachen. Ein oder zwei körperlich starke Spieler aus dem älteren Jahrgang hätten hier möglicherweise bereits einen deutlichen Unterschied ausgemacht.

Es spielten: Paul-Dietrich, Jan-Philipp, Raphael (2), Leonard (6), Liam (4), Konrad (2), Onno, Jan (31), Adrian (5)

Spiel 2 UBC Münster – Dortmund-Derne 37:77

Nach einer nur kurzen Regenerationspause trat die Mannschaft dann gegen den Kreismeister aus Dortmund an. Gegen die sehr physisch spielenden Spieler aus Dortmunds Norden wurde reihenweise Bälle verloren und bereits nach dem 2:16 im ersten Viertel war klar, dass dies ein sehr schweres Spiel werden würde.

Im zweiten Viertel bäumte sich das Team noch einmal auf, erzielte mit 15:21 ein deutlich besseres Ergebnis, aber nach der Pause wurde offensichtlich, dass zwei Spiele in voller Länge nicht spurlos an den jungen Athleten vorbeigehen würden. Nur phasenweise konnte noch gepunktet werden und dann ging den Spielern reihenweise buchstäblich die Puste aus.

Am Ende stand mit 32:77 eine deutliche Niederlage zu Buche. Dennoch können die Spieler der neuen U12/2 mit erhobenem Haupt in die neue Kreisliga-Saison gehen und sich dort als geschlossenes Team mit dem Ziel der Kreismeisterschaft präsentieren.

Es spielten: Paul-Dietrich (2), Jan-Philipp, Raphael (3), Leonard (5), Liam (5), Konrad (1), Onno, Jan (10), Adrian (6)

Randnotiz: Im Nachhinein hat sich auch Ibbenbüren als zweiter dieser Gruppe für die Oberliga qualifiziert. Eine Sieg im ersten Spiel hätte also möglicherweise gereicht.