UBC Münster erreicht die Nachwuchs Basketball Bundesliga

(ts) Großer Erfolg für den UBC Münster nach mehreren Anläufen! Das U19-Team spielt nach sechs Jahren wieder in der Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL), erstmals in der Vereinsgeschichte eigenständig. Nach dem letztjährigen Aufstieg der WWU Baskets in die BARMER 2. Bundesliga ProB ist der UBC Münster nun auch mit den beiden höchsten Jugendaltersklassen jeweils in der Bundesliga vertreten.

„Ich freue mich sehr darüber, dass die Jungs die NBBL geschafft haben, nachdem der Start in die Qualifikation nicht optimal war“, betont Marsha Owusu Gyamfi. Der UBC Münster und ihre Jugend-Leistungssportkoordinatorin hatten noch in der Woche vor dem Qualifikationsturnier in Erfurt mit massiven Abwerbeversuchen von Münsteraner Talenten durch höherklassige Vereine zu kämpfen. Dies wäre gleichbedeutend damit gewesen, dass diese nicht mehr für den UBC in Erfurt hätten auflaufen können.

In Erfurt hatten Marsha Owusu Gyamfi und die UBC-Youngster um Trainer Maik Berger zunächst die 55:56-Auftaktniederlage gegen die Dresden Titans wegzustecken. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung der Defense in der zweiten Halbzeit gewannen sie Spiel 2 am Samstag gegen den Nachwuchs der Erstligisten Basketball Löwen Braunschweig 54:49. Am Sonntag sicherte dann der UBC mit einem deutlichen 65:46 gegen den Erfurter Gastgeber die NBBL-Qualifikation.

Auch WWU-Baskets-Headcoach Philipp Kappenstein ist überglücklich: „Ganz große Gratulation an Trainer Maik Berger, der die Mannschaft die ganze Saison über in der U18-Regionalliga vorbereitet hat. Glückwunsch auch an Marsha, die mit ihren JBBL-Jungs das Team entscheidend verstärkt und als Co-Trainerin wichtigen Anteil am Erfolg in der Qualifikation hat. Glückwunsch ans Team, dass sich gestern nach der unglücklichen Auftaktniederlage aufgerafft hat, einen ganz wichtigen Sieg gegen Braunschweig am ersten Tag auch ohne Nico Funk errungen hat.“

Unisono weisen Marsha Owusu Gyamfi und Philipp Kappenstein darauf hin, dass „die Nachwuchs Basketball Bundesliga innerhalb des Leistungssportprogramms des UBC Münster perspektivisch sehr wichtig ist“. Sie sichert die Ausbildung Münsteraner Talente durchgängig auf allerhöchstem Niveau. Philipp Kappenstein war nach seiner Rückkehr nach Münster mit dem Ziel angetreten, mit allen Mannschaften bestmöglich vertreten zu sein sowie insbesondere die NBBL und die ProB zu erreichen. Er hofft nunmehr, dass Nachwuchstalente noch besser und enger an die WWU Baskets herangeführt werden können.

Für die Weiterentwicklung des Münsteraner Jugend-Basketballs ist der Lehrer der NRW-Sportschule durchaus optimistisch: „Die NBBL-Qualifikation gibt mir viel Ruhe in meiner Arbeit und ganz andere Möglichkeiten mit Eltern und mit Spielern mit entsprechendem Leistungspotenzial zu sprechen. Die NBBL gibt uns jetzt auch Argumente gegen Abwerbeversuche anderer Vereine in die Hand.“

In der neuen zweigeteilten NBBL wird sich der UBC-Nachwuchs ab der kommenden Saison beweisen müssen. „Unser zukünftiges NBBL-Team kann ein gutes Team mit vielen unterschiedlichen Qualitäten und Variationsmöglichkeiten sein“, beurteilt Marsha Owusu Gyamfi den gegenwärtigen Entwicklungsstand.

Ergebnisse UBC Münster NBBL-Qualifikation in Erfurt

Samstag, 22. Juni

UBC Münster – Dresden Titans 55:56 (32:24)
Punkte UBC: Andreas Altekruse 17, Max Schell 10, Bendikt Christophel 9, Nico Funk 8, Ben Onana und Simon Gebehenne je 4, Emil Riepe 2, Leo Lüsebrink 1, Phil Schmidt, Lorenz Neuhaus

Basketball Löwen Braunschweig – UBC Münster 49:54 (28:26)
Punkte UBC: Leo Lüsebrink und Andreas Altekruse je 11, Bendikt Christophel 9, Max Schell 5, Kevin Dierkes und Phil Schmidt je 4, Ben Onana und Connor Konietzka je 3, Lorenz Neuhaus und Emil Riepe je 2, Simon Gebehenne, Jonas Brozio

Sonntag, 23. Juni

Basketball Löwen Erfurt – UBC Münster 44:65 (18:32)
UBC Münster – Berlin Tiger Kreuzberg 57:65