UBC-Reserve erkämpft sich Sieg in Waltrop

Mit dem unbedingten Willen zum Sieg und wichtigen Punkten im Kampf um den Klassenerhalt schafft die UBC-Reserve einen wichtigen 77:68 Auswärtssieg beim favorisierten GV Waltrop.

Dabei sah es für den UBC vor Spielbeginn durch einige personelle Ausfälle in der Trainingswoche und zum Spieltag hin eher wenig hoffnungsvoll aus, aber bekanntlich sind angeschlagene Boxer ja die gefährlichsten. Und so lieferten die verbliebenen 10 Akteure ein beeindruckende Demonstration an Willenskraft in einem intensiven Spiel, dass geprägt war von viel Einsatzbereitschaft auf Münsteraner Seite und einer zupackenden Spielweise.

Kapitän und Topscorer Stephan Kreutzer (23 Punkte) eröffnete das Spiel mit einem  von am Ende insgesamt acht Münster-Dreiern, lag ab dem 18:15 durch den zweiten 3er von Kreutzer bis zum Ende konstant vorne. Aber nicht nur der Kapitän schritt voran, alle Spieler zogen am gleichen Strang und schmissen sich mit allem was sie hatten in das Spiel und nach den Bällen.

Während Gegner und Publikum sich mehr und mehr über die intensive Spielweise der Münsteraner Spieler echauffierten, dabei aber selbst zwei unsportliche und zwei technische Fouls kassierten während die Münsteraner in diesen Kategorien fehlerfrei blieben, so konzentrierten sich die Domstädter auf ihr Spiel und setzen auch offensiv immer mehr Akzente.

Zur Halbzeit betrug die Führung mit 39:29 zehn Punkte und diesen Vorsprung bauten die UBCler im dritten Viertel weiter aus. Hauke Carstens und Guido Narendorf übernahmen in dieser Phase Verantwortung offensiv während das Kollektiv defensiv die Waltroper weiter auf Distanz hielt.

Mit 18:15 ging auch dieser Abschnitt wie die anderen beiden Spielviertel zuvor an die Münsteraner, aber im Schlussabschnitt setze Waltrop mit ihrem Topscorer Patrick Abraham (23 Punkte) noch einmal alles auf eine Karte, aber näher als sieben Punkte zum 62:69 (37. Minute) kamen sie nicht mehr heran. Wieder war es Kreutzer der am Ende nach den fünften Fouls von Narendorf, Kunel und Carstens die offensive Verantwortung übernahm und alle seine Freiwürfe zum Ende freudig gefeierten 77:68 verwandelte.

Trainer Christoph Schneider: „Das war heute die richtige Antwort auf die Niederlagenserie. Endlich haben wir das Heft des Handelns in die Hand genommen und uns selbst auch belohnt. Alle Spieler haben heute ihr Bestes gegeben und man sieht, dass wir in der Liga mithalten können, wenn wir an unsere Grenzen gehen. Das müssen wir eben in jedem Spiel wenn wir die Klasse halten wollen.“

Spielerverlauf aus Münsteraner Sicht: 23:21 – 29:39 – 57:44 – 77:68

Punkte: Kreutzer (23), Narendorf (13), Wehrenpfennig (10), Kunel (8), Lüsebrink (7), Carstens, Kaja-Kombo, Steen (je 4), Ernst (3), Heide