U16 gewinnt Pokalfinale

Nach dem dritten Platz der U16 im TOP 4 2016/17 reisten die U16-Spieler des UBC Münster (Coaches Frank Müller/Peter Lüsebrink) zum Pokal-Halbfinale und -Finale nach Iserlohn.

Aufgrund der Regelungen hatten die Münsteraner keinen Spieler des älteren Jahrgangs 2002, dafür fünf JBBL- Spieler (2003/4) und zusätzlich fünf jüngere Spieler aus der U14 JOL (2004/05) dabei. Gegen den seit über fünf Monaten ungeschlagenen Gastgeber TUS Iserlohn Kangeroos (JOL U16) gewann der UBC das Halbfinale 77:69 (38:31). Es war ein harter Kampf gegen gute Gastgeber, die besonders unter dem Korb viel Gefahr ausstrahlten und in der 2. Halbzeit auch noch von außen trafen. Mit einer sehr kleinen Rotation der JBBL-Spieler versuchten die Münsteraner Coaches den Sieg über die Ziellinie zu retten, was letztendlich gelang.

Im Finale traf man auf starke Rheinstars aus Köln (Wiederholung des gestrigen U 18- Finales) und gewann überraschend deutlich mit 72:44 (39:23). Mit enormer Energie begannen die UBC-Jungs das Spiel und ließen in der Verteidigung kaum Punkte zu. Schnell führte man mit Schnellangriffen oder kontrollierten Angriffen mit 19:9 (8. Min) und ließ bis zum Schluß nicht locker.

Coach Frank Müller: „Ein Riesenkompliment und Glückwunsch an die 10 Spieler und meinen Co-Trainer Peter! Wir hätten nicht gedacht, dass unsere ersten Fünf die Energie hat zwei solche Spiele hintereinander zu zeigen. Aber auch ein Riesenkompliment an die jungen Spieler, die zum großen Teil nur sehr wenig Einsatzzeit bekammen. Sie haben mit toller Unterstützung von der Bank und auch auf dem Feld dazu beigetragen, dass wir diesen Erfolg nach Münster holen konnten. Nun reist zum ersten Mal eine U16- Mannschaft aus Münster zu einer DBB- Pokalendrunde nach Süddeutschland im Mai. Ich drücke ihnen nun die Daumen für diese Spiele!“

Es spielten: Max Schell (31 Punkte gegen Iserlohn/ 20 gegen Köln), Lorenz Neuhaus (11/16) Rikus Schulte (15/9), Phil Schmidt (9/12), Noah Arias Hessel (8/13), Paul Viefhues (3/0), Samba Diouf (0/2), Joshua Sievers, Gustavs Glaudans, Friedrich Kulms.