Geballte Studentenpower: Leo Padberg (studiert Sport/Geschichte), Ulrich Rittmann (Referent Kultur und Diversity des AStA), Stefan Weß (Wirtschaftsinformatik), Jan König (Sport/Maschinenbau)

Digital-Ticket startet / Spezielle Freikarten für Studenten

(mh) Fans der WWU BASKETS können Heimspiel-Tickets nun auch ganz einfach digital erstehen – und dabei sogar sparen! Ab sofort bietet der Verein in Kooperation mit der Plattform ticket.io die Möglichkeit, Eintrittskarten für Heimspiele in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB online zu kaufen. Das Ticket landet dann als QR-Code auf dem Handy und wird beim Eintritt in die Halle einfach nur noch kurz gescannt.

Damit sich das neue Ticket-Verfahren möglichst schnell etabliert, gibt´s die ersten Online-Tickets kostenlos – und zwar für die Testspiele gegen Bayer Leverkusen (15.09., 17:30 Uhr) und die Rheinstars Köln (16.09., 16 Uhr), die in der neuen Heimspielstätte der WWU BASKETS stattfinden werden: Am Berg Fidel, in direkter Nachbarschaft des Preußen Stadions. Die Halle bietet Platz für bis zu 3.000 Zuschauer*Innen und ist mit modernster Technik ausgestattet.

Foto: Geballte Studentenpower: Leo Padberg (studiert Sport/Geschichte), Ulrich Rittmann (Referent Kultur und Diversity des AStA), Stefan Weß (Wirtschaftsinformatik), Jan König (Sport/Maschinenbau)

Für Manager Helge Stuckenholz ist das neue Ticketing eine wichtige Weiterentwicklung: „Zum einen sparen wir so viel Papier und andererseits vereinfacht es den Erwerb der Eintrittskarten immens. Jeder und Jede kann in Zukunft von zuhause oder auch unterwegs Tickets kaufen und auch Tickets an Freunde weiterleiten.“ Parallel besteht aber auch weiterhin die Möglichkeit, beispielsweise den Vorverkauf im Cityshop der Stadtwerke Münster zu nutzen, oder die Abendkasse in der Halle.

Die Preise für Heimspiele der WWU BASKETS gelten wie folgt:

Digital-Ticket: 7,50 Euro (+ Servicegebühr) für Erwachsene, 4 Euro ermäßigt.

Abendkasse: 8,50 Euro für Erwachsene, 5 Euro ermäßigt

City-Shop: 7,50 Euro für Erwachsene, 4 Euro ermäßigt.

Studierende zahlen stets 4 Euro, sofern sie nicht über Freikarten im Rahmen des Kultursemestertickets verfügen.

(Aktuell werden die konkreten Spieldaten noch ins Online-Ticketing eingepflegt.)

Spezielle, kostenlose Tickets für Studis

Die WWU BASKETS vertiefen die Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und wollen auf diesem Wege noch näher an die Fan-Basis rücken. Der AStA stellt für die kommende Saison im Rahmen des Kultursemestertickets pro Spiel 400 Freikarten bereit. Durch diese Kooperation soll die neue Heimspielstätte der WWU BASKETS noch schneller zu einem leidenschaftlichen Hotspot des Basketballs in Münster und dem Münsterland werden.

Und so funktioniert´s: Bis zu 400 Tickets pro Heimspiel bieten die WWU BASKETS online und gratis für Studierende an. Wer ein solches, speziell codiertes Tickets erwirbt, muss dann beim Eintritt in die Halle Berg Fidel seinen Studierendenausweis vorzeigen. Nur so wird die Eintrittskarte im Rahmen des Kultursemestertickets auch gültig. Das Online-Ticketing ist mit nur einem Klick über die Domain wwubaskets.ms zu erreichen.

Nach amerikanischem Vorbild wollen der AStA und der UBC Münster so Studis die Möglichkeit geben, regelmäßig und kollektiv bei Spielen der WWU BASKETS abzufeiern, wie es sonst eigentlich nur bei großen Public Viewings beispielsweise im Fußball möglich ist. „Ein großes, regelmäßiges Sportevent ist eine super Sache, um fachbereichsübergreifend neue Leute kennenzulernen gemeinsam eine tolle Zeit zu haben!“, freut sich Ulrich Rittmann, Referent für Kultur und Diversity des AStA, das Sportangebot des Kultursemester-Tickets weiter ausbauen zu können.

Einen zusätzlichen Anreiz soll auch die neue Halftime-Challenge des AStA bieten: In diesem Wurf-Wettbewerb in der Halbzeitpause können die Fachschaften vor großer Kulisse über die Saison ihren Meister ausspielen. Manager Helge Stuckenholz: „In den Gesprächen mit dem Studierendenausschuss habe ich eine Euphorie gespürt, die mich glücklich stimmt! Wir freuen uns nun umso mehr auf die ersten Heimspiele!“