Round 2, oder Entscheidungsspiel in Münster?

(mh) Die WWU BASKETS haben es selbst in der Hand: Ein Sieg im Rückspiel bei den Basketball Löwen Erfurt und das Team von Philipp Kappenstein stünde bereits in der Round 2 (Viertelfinale) der Playoffs, hätte zudem am folgenden Wochenende spielfrei. „Wir wollen unbedingt schon den ersten Matchball verwerten“, gibt Philipp Kappenstein die klare Marschroute aus, wohlwissend um die Schwere dieser Aufgabe. Das Hinspiel hat Münster mit 75:62 gewonnen. Spiel Zwei in Erfurt startet am Sonntag um 17 Uhr.

Die Gastgeber hoffen, in eigener Halle wieder auf die Dienste ihres Top-Scorers David Taylor vertrauen zu dürfen. Der 24-jährige Point Guard war zuletzt mehrere Wochen aufgrund einer Fußverletzung ausgefallen. Beim Spiel in Münster war Maximilian Kuhle erfolgreichster Scorer der Basketball Löwen, erzielte 18 Punkte, traf dabei auch beide Versuche aus der Distanz. Coach Florian Gut dürfte mit seinem Team noch einmal alle Kräfte mobilisieren, um das frühestmögliche Ausscheiden in den Playoffs zu vermeiden.

Porcher fällt aus, Weß ist zurück

Der Tross aus Münster reist bereits am Samstag nach Erfurt und wird hier Hotel beziehen, um sich gut auf das wichtige Spiel in der Riethsporthalle vorbereiten zu können. Nicht mit dabei sein wird Marco Porcher, den aktuell ein Infekt ans Bett fesselt. Andererseits konnte Stefan Weß unter der Woche nach einer Schulterverletzung wieder voll mittrainieren, ist nun wieder eine Option für das Spiel in Erfurt.

Philipp Kappenstein: „Es ist ein Matchball-Game. Wir freuen uns sehr darauf, es wird ein imposantes Auswärtsspiel werden, mit voller Halle, mit einer Mannschaft, für die es um „win or go home“ geht, das heißt, sie werden noch motivierter rauskommen, noch heißer, als letzte Woche. Wir sind sehr gut vorbereitet, haben natürlich das erste Spiel noch einmal studiert und werden versuchen, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen, so dass ich schon nochmal eine deutliche Leistungssteigerung am Sonntag erwarte. Wir wissen, was auf uns zukommt, wir wissen, dass es ein sehr physisches Spiel werden wird. Wir fahren aber sehr selbstbewusst nach Erfurt, wollen unbedingt den 10. Sieg in Folge und die Serie nachhause bringen. Wir rechnen mit einem sehr starken Gegner und wissen, dass wir da unseren besten Basketball abliefern müssen, einen sehr intensiven Fight erleben werden, der vielleicht bis zu letzter Minute spannend bleibt. Das haben wir dieses Jahr aber auch schon bewiesen, dass wir mit den Anforderungen wachsen, dass wir in den Spielen, in denen es ums Ganze geht, unsere beste Leistung abrufen. Das werden wir tun.“

Auf Korbhöhe! Für Fans, die nicht live dabei sein können: Mit Spielbeginn am Sonntag um 17 Uhr startet der BALLSIDE Liveticker der BARMER 2. Basketball Bundesliga.