Geschichte

Gegründet wurde der UBC Münster 1961 unter dem Namen Universitäts Basketball-Club Münster. 1963 schlossen sich die Volleyballer dem UBC Münster an und der Verein wurde in USC Münster (Universitäts Sportclub Münster) umbenannt. Zur Spielzeit 1969/70 gelang es der ersten Herrenmannschaft des USC in die 1966 gegründeten zweigliedrige Basketball-Bundesliga (BBL) aufzusteigen, in der sich das USC-Team, in der Hauptsache begründet durch finanzielle Gründe und dem sich daraus ergebenden Weggang von Spielern, nur eine Spielzeit halten konnte und in der Saison 1970/71 wieder in der Regionalliga West (damals 2. Liga) spielte.

1974 schloss der Verein einen Vertrag mit der Firma Medico ab, wodurch es dem Klub gelang, in die 2. Bundesliga zurückzukehren. Doch nach dem Weggang des Hauptsponsors und wegen geringer Zuschauerzahlen folgte der erneute Abstieg.

1978 geschah auf Grund innerer Streitigkeiten die Trennung der Basketball- und Volleyball-Abteilung in den UBC (Universitäts-Basketball-Club) und den USC (Unabhängiger Sport Club) Münster.

Erst im Jahr 2000 glückte der Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. Doch man stieg erneut ab.

Der Wiederaufstieg

Der ehemalige UBC-Jugendspieler und frühere Bundesligaprofi Götz Rohdewald übernahm 2007 das Traineramt der Mannschaft in der zweiten Regionalliga. Das Team bestand hauptsächlich aus talentierten deutschen Spielern, die zum großen Teil auch schon in der Jugend beim UBC Münster aktiv waren. 2008 verpasste man den direkten Wiederaufstieg in die erste Regionalliga: Als Zweiter musste man sich der BG Dorsten geschlagen geben. Die Zuschauerzahlen gingen in den vergangenen zwei Jahren kontinuierlich nach oben, was wohl daran liegt, dass der Verein nach Jahren des Abstiegskampfes wieder erfolgreichen Basketball spielt. Zu den Topspielen pilgerten in der Saison 2008/2009 bis zu 720 Zuschauer. Am 14. März 2009 (= zwei Spieltage vor Saisonende) sicherte sich der UBC nach zwei Jahren Abstinenz mit einem 78:71-Auswärtssieg beim direkten Verfolger SV Hagen-Haspe den Wiederaufstieg in die erste Regionalliga.

Saison 2009/2010

Zur neuen 1. Regionalligasaison musste der UBC einen Umbruch in der Mannschaft vornehmen. Florian Herzog, langjähriger Leistungsträger, beendete seine Karriere. Das Amt des Kapitäns übernahm Andreas Peters. Verstärkt wurde der Kader mit dem US-Amerikaner Hayden Heiber, der zuvor auf Hawaii spielte. Auch Stephan Carduck (USC Freiburg), sowie Max Schulze-Pals (Phoenix Hagen) stießen zum Team dazu. Stefan Buschmeier verließ die Mannschaft hingegen schon nach wenigen Spieltagen. Er bekam nur noch wenig Spielanteile und sah auch nicht die Chance auf baldige Besserung. Zur Rückrunde verstärkte sich der UBC im Abstiegskampf mit dem zweiten US-Spieler Brice Brooks, der zuvor beim TV Langen auf Körbejagd ging. Die U16-Jugendmannschaft des UBC Münster absolvierte die erste Saison in der JBBL, der Jugendbasketballbundesliga, und sicherte sich den Klassenerhalt.

Saison 2010/2011

Trotz der Abgänge von Heiber, Brooks und Sprünken, die wichtige Stützen der Mannschaft waren, galt der UBC in dieser Saison als stärker. Mit den Stadtwerken Münster hatte der Basketballklub nach Jahren ohne Hauptsponsor endlich einen neuen Geldgeber gefunden. Jasper Knoch, Bernd Fährrolfes (beide von den GiroLive-Ballers Osnabrück), Stefan Fürst (SVD 49 Dortmund), Stefan Wess (eigene Jugend) und Timothy J. Smith (Kentucky Wesleyan College Panthers) verstärkten das Team. Das offizielle Saisonziel war es, besser als im Vorjahr (Platz 10) abzuschneiden.

Saison 2011 – 2015

2012 hörte Rohdewald als Trainer auf. Unter seiner Führung war die Rückkehr in die erste Regionalliga und die dortige Etablierung gelungen. Sein Nachfolger wurde Phillip Kappenstein, unter dessen Leitung sich der UBC im oberen Drittel der 1. Regionalliga festsetzte. In der Saison 2014/15 wurde man Vizemeister.

Im Juni 2015 wurde der Mannschaftsname der ersten Mannschaft des UBC geändert: Fortan hieß die Bezeichnung offiziell „WWU Baskets des UBC Münster“ (Kurzform: WWU Baskets Münster). Auf diese Weise solle die Verbundenheit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität verdeutlicht werden, begründete die Führung die Maßnahme.

Die Neuzeit 2015 –

Die Saison 2015/16 beendete man wie das Vorjahr auf dem zweiten Tabellenrang der ersten Regionalliga. Auch die Saison 2016/17 schloss die Mannschaft auf dem zweiten Platz ab, zusätzlich wird man im April 2017 erneut WBV Pokalsieger.

Zur Saison 2017/18 holte der Verein mit Stefan Wess einen Münsteraner in seine Heimat zurück, der es bis in die A2-Nationalmannschaft geschafft hatte.

 

Quelle und weitere Details: Wikipedia UBC Münster e.V.